Ansprechpartner

Ihr Kontakt für das Projekt Stillen bei Ewerbstätigkeit ist die zertifizierte AFS-Stillberaterin Uta Tanzer.

Sie erreichen Frau Tanzer via E-Mail unter erwerbstaetigkeit@afs-stillen.de

Manchmal kommt es anders…

M. wollte entspannt die Elternzeit genießen, aber dann kam es ganz anders.

Juli 2005

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Nach einer problemlosen Schwangerschaft räume ich im Juli meinen Schreibtisch beim Jugendamt. Sechs Wochen Mutterschutz liegen noch vor mir. Sechs Wochen Faulenzen, Bummeln, Kinderzimmer dekorieren.

Doch manchmal kommt es anders…

Bei der letzten praktischen Sportübung für das Examen bricht sich mein Mann am 12. Juli 2005 den Hals, HWS 5+6 mit Verdacht auf hohen Querschnitt.

Die sechs freien Wochen habe ich statt im Einkaufszentrum und Garten auf der Neurochirurgie verbracht.

Am 31. August 2005 kam dann unser Sohn auf die Welt.

Doch was dann?

Ein Jahr in Ruhe zu Hause bleiben, kam nicht mehr in Frage. Also wieder ins Büro. Und der Zwerg???

Nun kam das große Glück im Unglück: Ich konnte nach acht Wochen zurück in meinen alten Job. Und zwar einen Nachmittag in der Woche ins Büro und die gesamte Schreibarbeit konnte ich von zu Hause aus erledigen. Und zwar dann, wenn ich Ruhe und Zeit dazu hatte. Und der Nachmittag im Büro? Babysitter und Milch abpumpen? Zum Glück nicht. Unser kleines Zwei-Mann-Büro bot genug Platz für den Kinderwagen und später die Krabbeldecke. Und nebenan war ein kleiner Raum, um in aller Ruhe zu stillen. Dank meines Chefs konnte ich mich so dem Rhythmus meines Babys anpassen und trotzdem meinen Job erledigen. Schwierig wurde es erst, als B. zwei Jahre alt war und alle Mitarbeiter meinten, ihm Schokolade mitbringen zu müssen. Aber da war zum Glück ein Nachmittag mit der Oma spannender als das Büro.